Im April werden bereits einige robuste Gemüsepflanzen ausgesät. Zum Schutz vor Nachtfrösten sollte das zarte Gemüse mit Frühbeet-Abdeckungen, geeigneten Folien oder Vliesen versorgt werden. Wenn die Pflanzen ihre Köpfe aus der Erde stecken, müssen sie frühzeitig pikiert werden. Denn je eher die Pflanzen vereinzelt werden, desto geringer ist der Verpflanzungsschock. Auf der Fensterbank können Zucchini, Kürbisse, Gurken und Tomaten vorkultiviert werden.

Hat sich der Boden in der zweiten Aprilhälfte ausreichend erwärmt, können Sommerblumen ausgesät werden.

Rund zwei Wochen nach der ersten Rasenpflege im März sollten Sie den Rasen das erste Mail vertikutieren und von Unkräutern befreien. Wer eine Holzterrasse besitzt, sollte ebenfalls mit der Frühjahrspflege beginnen, um dem Holz frühzeitig einen guten Schutz für den Sommer zu verpassen.

Auch in den Staudenbeeten können Sie im April aufräumen und abgestorbene Pflanzenteile und welke Blütenstände von Zwiebelpflanzen wie Narzissen und Tulpen entfernen. Unkraut sollte ab jetzt regelmäßig gejätet werden.

Wer einen Gartenteich besitzt, muss spätestens im April mit der Teichpflege beginnen und Pollen sowie abgestorbene Blätter regelmäßig von der Wasseroberfläche entfernen.

 

Alle Fakten

 

Rund um den Rasen

 

Rund um Gartenpflege

 

Alles für den Winter

zum Artikel
zum Artikel
zum Artikel

 

Rund um Gartenbewässerung


BayWa Gartenkalender: Monat für Monat