Die richtigen Tricks bei Beschädigungen

Laminat ist modern, pflegeleicht, einfach zu verlegen und in der Regel sehr robust. Dennoch kann bei jahrelanger intensiver Nutzung die eine oder andere Macke entstehen. Mit den richtigen Tricks, lassen sich kleinere Beschädigungen jedoch leicht beseitigen. Welches Produkt das richtige ist und ob es nötig ist, einzelne Dielen komplett auszutauschen, hängt natürlich vom Grad der Beschädigung ab.

Schuhabrieb auf Laminat

Gummisohlen können hässliche dunkle Schlieren auf dem Laminat verursachen. Mit einem guten Fleckenradierer können Sie diese unschönen Streifen vorsichtig wegradieren. Anschließend sollten Sie den Boden gründlich mit einem speziellen Laminatreiniger wischen. Achten Sie darauf, dass das Laminat beim Putzen nicht zu nass wird. Denn ein Zuviel an Wasser kann in die Ritzen des Laminats eindringen und die Dielen aufquellen lassen.

Leichte Kratzer im Laminat entfernen

Möbel, Haustiere und tobende Kinder hinterlassen häufig ihre Spuren. Kleinere Kratzer lassen sich jedoch mit einem Hausmittel simpel entfernen. Dazu sollten Sie zunächst den Boden feucht abwischen und trocknen lassen. Anschließend geben Sie etwas Speise- oder Babyöl auf ein sauberes Bauwolltuch und reiben es vorsichtig in die beschädigte Diele ein. Leichtere Kratzspuren lassen sich auf diese Weise effektiv entfernen.

Tiefe Kratzer im Laminat reparieren

Tiefergehenden Beschädigungen können Sie mit einfachem Öl leider nicht zu Leibe rücken. Mit speziellen Reparatursets und Pasten schaffen Sie es aber, auch starke Kratzer im Laminat zu kaschieren. Die Reparatursets enthalten neben einem kleinen Hobel, Sandpapier farbiges Wachs. Dieses wird erwärmt und anschließend auf die beschädigte Stelle vorsichtig aufgetragen. Besonders gut haftet das Wachs, wenn die glatte Laminierung der Diele in Mitleidenschaft gezogen wurde. Sobald das Material ausgehärtet ist, können Sie es mit dem Hobel und Sandpapier glätten und überschüssiges Wachs entfernen. Ähnlich gehen Sie auch mit Laminatpasten vor. Die beschädigten Stellen werden mit der Spachtelmasse gefüllt und anschließend sorgfältig geglättet.

Schäden im Laminat vorbeugen: Wahl der richtigen Abriebklasse

Radiergummi, Öl, Wachs und Reparaturpasten können kleine Macken im Laminatboden gut verstecken. Vollkommen beheben lassen sich Beschädigungen im Laminat allerdings nicht, da die laminierte Oberfläche, anders als bei Parkett, nicht abgeschliffen werden kann. Deshalb lohnt es sich, beim Laminatkauf gleich zur richtigen Abriebklasse zu greifen. Die Klassen reichen von 21 (geringer Nutzung) bis zur Abriebklasse 23 (intensive Nutzung). Kommen Sie vor dem Kauf auf uns zu – wir beraten Sie gerne!

 

Unsere Produktempfehlungen für Sie

Unser Infomaterial als Download

 

pdf Flyer

Bodenbeläge: Unwiderstehliche Böden und Fliesen

pdf Praxistipp


So entfernen Sie Kratzer und Macken aus Laminatböden