Gartenmauern selber bauen: Anleitung in 8 Schritten

Das sollten Sie im Vorfeld beachten

Eine Gartenmauer schützt den Garten vor neugierigen Blicken, dient als solide Grundstücksabgrenzung und punktet durch ihre natürliche und robuste Optik. Wer beim Bau selbst Hand anlegt, muss allerdings für die nötige Stabilität sorgen.

Bitte prüfen Sie Ihre Einbausituation auf die statischen Randbedingungen und erforderlichen Vorschriften. Statische Konstruktionsvorschriften für freistehende Mauern ab 80 cm Höhe und hinterfüllte Ausführungen erhalten Sie auf Anfrage. Müssen Endsteine gekürzt werden, werden Überstände mit einem Meißel bzw. einem Mauerhammer großzügig entfernt.

Die unterste Mauer-Steinlage sollte in einem Mörtelbett waagerecht ausgerichtet werden. Die Mauer wird im Halbversatz aufgebaut, wobei lagenweise oder punktuell auch die Mauersteine verklebt werden können (nicht zwingend erforderlich). Sonderelemente für den seitlichen Abschluss haben eine zusätzliche gebrochene Kopfseite.

Schritt für Schritt-Anleitung

  • Schritt 1

    Zuerst spannen Sie eine Schnur im zukünftigen Mauerverlauf.

    Entlang dieser Schnur wird die nicht tragfähige Bodenschicht ca. 50-80 cm tief ausgehoben. Der Graben soll zu beiden Seiten mindestens 10 cm breiter als die Mauerdicke sein.

    Falls erforderlich können Sie den Untergrund verdichten.

  • Schritt 2

    Nun bringen Sie eine Trag- und Frostschutzschicht aus frostsicherem, kornabgestuftem Material (z.B. Kies oder Schotter) ein und verdichten diese lagenweise (ca. 15 cm).

    Diese Schicht sollte ca. 20-60 cm stark sein.

  • Schritt 3

    Auf der Frostschutzschicht bringen Sie nun das Fundament aus einer ca. 20-25 cm starken Schicht Mauerbeton ein. Dieses stampfen Sie fest und ziehen es mit einem passenden Brett glatt.

    Diese Schicht sollten Sie 2-3 Tage aushärten lassen.

  • Schritt 4

    Als nächstes bringen Sie schrittweise eine 2-3 cm starke Mörtelausgleichsschicht auf das Betonfundament auf.

  • Schritt 5

    Setzen Sie die erste Steinreihe in die Mörtelschicht.

    Die Elemente sollten mit einem Gummihammer flucht- und waagerecht sowie höhengleich ausgerichtet werden.

  • Schritt 6

    Jetzt bauen Sie die weiteren Lagen der Mauer im Halbversatz auf und verkleben diese mit Dünnbettmörtel oder setzen sie in eine Mörtelschicht.

  • Schritt 7

    Als oberer Abschluss der Mauer sind passende Abdecksteine im jeweiligen System erhältlich.

    Die Abdecksteine werden mit einem Dünnbettmörtel verklebt und die Fugen mit transparentem Natursteinsilikon ausgefugt.

    Bei freistehendem Aufbau verschließen Sie den Graben.

  • Schritt 8

    Falls die Mauer hinterfüllt werden soll, ist der Einbau einer Drainage erforderlich.

    Über der Drainage bringen Sie frostsicheres Material lagenweise ein.

    Die Mauer muss mit einer Folie gegen Durchfeuchtung und Austreten des Hinterfüllmaterials geschützt werden.

Wir beraten Sie